LEAP-Gehirnintegration nach Dr. Charles Krebs

Mit Gehirnintegration macht Lernen Spaß

Der ganz persönlicher Zugang von Iris Sigl zur LEAP-Gehirnintegration

Tief beeindruckt hat mich die Geschichte meines Ausbildners Dr. Charles T. Krebs. Nach einem Tauchunfall erfuhr Charles am eigenen Leib wie es ist, wenn man möchte und nicht kann. Wenn Aufgaben, die zuvor mit Leichtigkeit erledigt werden konnten, nun trotz Wollen, Konzentration und enormen Zeitaufwand nicht mehr gelingen. Charles begriff nun, wie es seinen SchulkollegenInnen ergangen sein musste, die guten Leistungen erbringen wollten und dies trotz hohem Einsatz nicht schafften. 

Charles hatte das Glück Richard Utt, den Begründer der Applied Kinesiologie zu treffen und durch ihn einen guten Heilungserfolg zu erfahren. Charles war durch diese Selbsterfahrung von den kinesiologischen Möglichkeiten überzeugt. Er forschte im Bereich Gehirnphysiologie und entwickelte Ende der 80er Jahre sein LEAP-Gehirnintegrationsprogramm und gründete das Melbourne Applied Physiologie Institute in Australien.

Mit dem von Dr. Charles Krebs entwickelten Learning Enhancement Acupressure Program  = LEAP® (Lernleistungs-Steigerungs-Akupressur-Programm) können mit speziellen Formaten – Kombinationen aus Fingermodi und Akupunkturpunkten - Blockaden aufgespürt und über eine spezielle Entressungstechnik gelöst werden.

Der Kreislauf von Lernstress und Vermeidung lässt sich so in einen Erfolgskreislauf modifizieren. Ein Gewinn für jedes Alter.


Können Sie erklären wie Sie lernen? 

Können Sie nachvollziehen wo die Aufgabenlösung in ihrem Kopf stattfindet? Wenn es Probleme beim Lernen gibt – wo liegt das Problem? Warum finden manche Schüler aber auch Erwachsene schnell zur gewünschten Lösung und andere nur sehr langsam und mit enormer Anstrengung?
Versuchen Sie den Weg zu beschreiben „4 + 4 = ?" Sie wissen die Antwort? Aber wie kamen Sie zu dieser Antwort und wieso finden andere nicht dorthin?
Was passiert in unserem Kopf zwischen der Frage „4 + 4" und der Antwort „8"?
Hat hier unser Bewusstsein mit unserem Unterbewusstsein geflüstert?

Den Verarbeitungsweg können wir nicht mit unserem Bewusstsein nachvollziehen. Hier müssen wir schon in die Neurologie des Gehirns gehen. Wo wird die Information verarbeitet? Gibt es ein eigenes Areal für Mathematik, eines für Spanisch, Musik und Sport? Doch welchen Kopfumfang müssten wir dann haben!

Tatsache ist, dass in unserem Gehirn 200 - 800 neuronale Verbindungen je nach Aufgabenstellung miteinander kommunizieren und je nachdem, wie diese Teile miteinander verschalten – verbunden werden, sich die unterschiedlichsten Aufgaben bewältigen lassen. Dies funktioniert ähnlich wie bei einem Computer. Doch wehe, wenn diese Leitungen nicht ordnungemäß funktionieren. Dann führt Lernen zu Ärger, Frust, Stress und in Folge zu Vermeidung.

Was ist nun wichtig für unser Lernfähigkeit, was ist die Basis der Gehirnintegration?
Ein "Synchronismus der neuronalen Flüsse" ist der Schlüssel zum Erfolg. Alles muss zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein.

Lernen erfordert 3 Voraussetzungen:

  • der Zugang zu den spezifischen Gehirnarealen und den Verbindungsbahnen muss intakt sein
  • die Gehirnareale müssen einwandfrei und ohne zeitliche Verzögerung zusammenarbeiten.
  • die Integration muss bei unterschiedlichen Stressbelastungen wie z.B. bei Prüfungen aufrechterhalten bleiben. 
Die beste Weise, sich um die Zukunft zu kümmern, besteht darin, sich sorgsam der Gegenwart zuzuwenden

Thich Nhat Hanh

Anschrift

Iris Sigl
Riedgasse 8b
A-6020 Innsbruck
Österreich
+43 699 11115708

praxis@iris-sigl.at

Humanenergetikerin

Mitglied des Fachverbandes der persönlichen Dienstleister der Wirtschaftskammer Österreich.

mehr dazu

Iris Sigl, Innsbruck
HumanenergetikImpressumDatenschutz

powered by webEdition CMS